NEUES

07.12.2017

Sägewerk Streit setzt sich für Artenvielfalt im Naturpark ein

Sägewerk Streit übernimmt Patenschaft für Blumenwiese im Naturpark Schwarzwald

Blumenwiesenpatenschaft Sägewerk Streit

Bild: Blumenwiesenpatenschaft Sägewerk Streit: Naturpark- Geschäftsführer Karl-Heinz Dunker (Zweiter von links) übergibt eine Urkunde und Samentütchen an Familie Henne vom Sägewerk Streit. Foto: Wahli/Naturpark

Hausach/Bühlertal – Vorbildliches Engagement für die Artenvielfalt: Das Sägewerk Streit, einer der größten holzverarbeitenden Betriebe Baden- Württembergs, übernimmt eine Blumenwiesenpatenschaft im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord. Geschäftsführer Klaus Henne nahm am heutigen Mittwoch, 6. Dezember, eine Urkunde sowie Samentütchen für die rund 80 Mitarbeiter aus den Händen von Naturpark-Geschäftsführer Karl-Heinz Dunker entgegen. „Die Liebe zum Holz prägt unser Unternehmen, das in einer der schönsten Landschaften Deutschlands beheimatet ist – dem Schwarzwald. Damit unsere Umwelt weiterhin gesund und intakt bleibt, unterstützen wir den Naturpark bei der Schaffung artenreicher Wildblumenwiesen“, erklärte Klaus Henne.

Das Hausacher Unternehmen ist nach der AOK Baden-Württemberg das zweite Unternehmen, das eine Blumenwiesenpatenschaft übernimmt und den „Blühenden Naturpark“ finanziell unterstützt. Im Rahmen eines Ortstermins überraschte Klaus Henne die Naturpark-Vertreter dabei mit der freudigen Nachricht, dass das Sägewerk die Patenschaft gleich für vier Jahre übernehmen wird – statt wie ursprünglich geplant für ein Jahr. „Das ist ein nachhaltiges Projekt, das wir gerne längerfristig unterstützen“, so Henne.

Seit 2016 engagieren sich der Naturpark und der Landesverband Badischer Imker im Rahmen des Projekts für mehr ökologische Vielfalt in der Region und damit gegen das großflächige Insektensterben. Brachliegende Flächen werden mit gebietsheimischen Saatmischungen eingesät, damit darauf zahlreiche Wildblumenarten wachsen können. Rund 30 Städte, Gemeinden, Kreise und Unternehmen aus dem Naturpark haben in diesem Jahr an dem Projekt teilgenommen. Mehr als 70.000 Quadratmeter Fläche wurden eingesät. Zudem haben zahlreiche Privatpersonen Blumenwiesenpatenschaften übernommen oder im eigenen Garten heimisches Saatgut ausgebracht. „Ich freue mich, dass mit dem Sägewerk Streit jetzt ein weiteres Unternehmen mit gutem Beispiel vorangeht und sich aktiv für den Erhalt und den Schutz unserer Artenvielfalt einsetzt – insbesondere vor dem Hintergrund des Insektensterbens“, so Karl-Heinz Dunker. Vielerorts sei die Artenvielfalt bei Wildblumen durch moderne Landwirtschaft und intensive Pflege von Grünflächen stark zurückgegangen, erklärte Manfred Kraft vom Landesverband Badischer Imker. „Dies wirkt sich auch auf die Vielfalt von wilden Insekten wie Wildbienen, Hummeln, Faltern, Schmetterlingen und sogar Feldvögeln aus.“
Nächster Aussaattermin für heimische Wildblumensamen ist im Frühjahr 2018. Nähere Infos gibt es auf der Homepage des Naturparks unter www.naturparkschwarzwald.de. Wer noch auf der Suche nach einem sinnvollen, umweltbewussten Weihnachtsgeschenk ist, wird im Naturpark- Online-Shop bei den Blumenwiesenpatenschaften für Einzelpersonen oder Familien fündig. Auch kostenlose Samentütchen sind dort erhältlich.

Medienkontakt: Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord e.V., Geschäftsführer Karl-Heinz Dunker. Im Haus des Gastes, Hauptstraße 94, 77830 Bühlertal, Tel. 07223/957715-0 (Fax: -19), 0162/1503297, info@naturparkschwarzwald.de www.naturparkschwarzwald.de, www.naturparkschwarzwald.blog

Artikel als PDF downloaden